Tag-Archiv: Bergtrail

Landschaftsmarathon und Bergtrailevent Der Montafon Arlberg Marathon wirbt mit einer landschaftlich reizvollen Strecke durch das Natura 2000 Gebiet Verwall. Dabei müssen die Teilnehmer 1’600 Höhenmeter überwinden. Vom Start in Silbertal auf 886 Metern geht es auf einem 18 Kilometer langen Anstieg auf der Forststraße zur Oberen Fresch Alpe auf 1’890 Metern, bevor anschließend mit dem Silbertaler Winterjöchle der höchste Punkt des Marathons auf 1’945 Metern erreicht wird. Dann geht es zum Ziel in Sankt Anton auf 1’300. Eher spontan entschliesse ich mich dazu bei diesem Event zu starten, da ich zu dem Schluss gekommen bin, dass mir in meiner Vorbereitung auf den Swiss Alps 100 noch Trailkilometer und Höhenmeter fehlen – und weil es ein schöner Lauf zu werden verspricht. Mir scheint, es handelt sich bei diesem Landschaftsmarathon mehr um einen Geheimtipp, es stehen 240 Teilnehmer auf der Startliste für den Marathon. Nach den Massenevents beim Aletsch-Halbmarathon oder dem IRONMAN in Rapperswil eine…

Weiterlesen

Zum dritten Mal dabei – Platz 33 Dies ist meine dritte Teilnahme am Aletsch-Halbmarathon. Nachdem ich 2017 in 2:23 finishen konnte, habe ich mir die Zielmarke für 2018 etwas höher gelegt: 2:15 sollten es werden. Ein ehrgeiziges Ziel, das ich aber bei guter Vorbereitung durchaus schaffen können sollte. Leider hapert es dieses Jahr genau an dieser Vorbereitung und zu guter letzt lande ich bei der Einteilung im letzten Startblock. Ob ich einen Fehler beim Anmelden gemacht habe, oder ob der Fehler bei Data Sport liegt weiss ich nicht, ist aber auch unerheblich. Mit 2:27:15 lande ich auf dem 33 Platz in meiner AK bzw. auf Platz 393 der Gesamtwertung. Das lief im Vorjahr etwa 5 Minuten besser. Alles wie gehabt Interessantes oder Neues gibt es aus meiner Sicht zur 33. Ausgabe des Events nicht zu schreiben, nichts, was ich nicht schon in den beiden früheren Ausgaben zu diesem Lauf (2016, 2017)…

Weiterlesen

K78 in 9:34:46 Der K78 des Swissalpin Marathon in Davos wirbt damit, der „weltweit grösste Berg-Ultramarathon“ zu sein. Dieser Lauf über knapp 78 km mit 2’800 positiven Höhenmetern und einem Zeitlimit von 13 Stunden ist für mich eine echte Herausforderung, umso mehr, als ich gerade mal 14 Tage davor meinen ersten 80er, den Swiss Alps Endurance Run, gelaufen bin. Umso glücklicher bin ich, den K78 in der für mich absolut tollen Zeit von unter 9:35 gefinished zu haben. In meiner Altersklasse (M40) bin ich damit auf Platz 42 bzw. in der Gesamtwertung auf Platz 109 von 454 Startern. Etwa 40 Starter haben den Lauf vorzeitig abgebrochen oder wurden aus dem Rennen genommen (DNF), was sicher auch dem aggressiven Zeitlimit geschuldet ist. Die Stecke verläuft von Davos nach Filisur, weiter nach Bergün, dann zur Keschhütte über den Sertigpass und Sertig Dörfli zurück nach Davos und bildet damit einen landschaftlich sehr schönen Rundkurs der…

Weiterlesen

Mein erster 80er – Gefinished unter 12 Stunden Der Swiss Alps Endurance Run 2017 ist der erste Ultra-Marathon mit 80 km Distanz, den ich absolviert habe. Dabei bin ich glücklich, die Strecke mit ca. 2’900 positiven Höhenmetern in weniger als 12 Stunden zurückgelegt zu haben. Genauer gesagt in 11:53:25, was im Gesamtfeld von 50 gemeldeten Läufern und 39 Finishern für Platz 11 reichte. Um dieses Ergebnis in Perspektive zu setzen: Der 1. Platz ging an einen Läufer mit nur 9:11:20. Am anderen Ende des Spektrums stehen bei den Plätzen 37, 38 und 39 über 16 Stunden auf der Uhr, was eigentlich bereits jenseits der vorgegebenen Cut-Off-Time ist. Allerdings zeichnet dieses Rennen ein sehr familiäres Umfeld aus und damit ist es auch einfach zu erklären, dass das Organisationsteam auch die Läufer mit einer Medaille belohnt, die diese Cut-Offs um 10 oder 15 Minuten gerissen haben. Angesichts der Strapazen, die wir Läufer…

Weiterlesen

Platz 26 beim Aletsch-Halbmarathon Am 18. Juni 2016 habe ich zum zweiten mal am Aletsch-Halbmarathon teilgenommen und mit dem 26. Platz in der Kategorie M45 gefinished. Mit 2:23 konnte ich meine Zielzeit von < 2:30 deutlich unterbieten. Anders als im letzten Jahr, wo ich mit 2:38 meine Zielzeit deutlich verfehlt habe. Mit dieser, für mich super Zeit, habe ich den letzten Testlauf auf dem Weg zu meinem diesjährigen Hauptevent abgeschlossen: die 80 km beim Swiss Alps Endurance Run.   Start aus dem dritten Block Im letzten Jahr hatte ich das Problem, aus dem letzten Startblock heraus starten zu müssen. Bei etwa 2’500 Startern war es daher sehr mühsam, mich an den Massen vorbei zuarbeiten, was sicher mitverantwortlich für meine nicht zufriedenstellende Zeit war. Dieses Jahr war ich dem dritten Startblock zugeordnet, was die Situation deutlich verbessert. Ein weiterer Unterschied zum Lauf 2016 ist das phantastische Wetter. Der Lauf wird dieses…

Weiterlesen

Die zweite Austragung von Les Courses du Mont-Terrible Am 23. April 2017 fand in Fontenais die zweite Austragung von Les Courses du Mont-Terrible statt. Das ist eine Rennveranstaltung im Jura, die es offensichtlich bereits mit zwei Durchführungen in die Herzen der regionalen Läufer geschafft hat. Sicher liegt das auch an der Auswahl an Läufen, bzw. Distanzen, zwischen denen man wählen kann und die für die meisten etwas bietet: 5.8 km, 9.1 km, 15.2 km, 23.5 km und in 2017 neu 36 km. Wenn ich die Startlisten richtig zusammenaddiert habe, sind es alles in allem etwas mehr als 1’000 Teilnehmer gewesen. Für 35 CHF darf ich mich mit der Startnummer 38 auf Le Trail de Pietchiesson begeben, bekomme dafür noch ein nett bedrucktes Funktionshirt und eine Strecke, die, mit den vom Veranstalter ausgewiesenen 1’360 Höhenmetern, ziemlich interessant zu werden verspricht. Einzig der frühe Start um 08:00 gefällt mir nicht ganz so gut. Um…

Weiterlesen

Transruinaulta & Transviamala – Ein Wochenende, zwei Läufe, 61 km Trail Am Wochenende vom 22./23. Oktober 2016 sind meine Frau und ich sowie hundert andere Trailbegeisterte nach Graubünden gepilgert, genauer nach Ilanz und Thusis, je nachdem, wo man startet. Für die Freunde längerer Trailläufe haben die Veranstalter Transruinaulta (42 km, 1‘800 Höhenmeter, Start in Ilanz), für Freunde kürzerer Strecken Transviamala (19 km, 950 Höhenmeter, Start in Thusis) organisiert. Und wer gar nicht genug vom Trailrunning bekommt macht einfach gleich beide Läufe mit. So wie ich. In der Königsdisziplin und Etappenwertung über beide Läufe konnte ich mir mit 7:26 Platz 74 von 129 in der Gesamtwertung sichern. Bereits Wochen vor dem Start posteten die Veranstalter kurze Beiträge auf Facebook und zeigten in lustigen Filmchen, dass sie für ihre Teilnehmer alles unternehmen, um den Lauf zu einem schönen Erlebnis zu machen. Tatsächlich ist es so, dass beide Läufe hervorragend organisiert sind. Rahmenprogramm, Streckenkennzeichnung,…

Weiterlesen

Platz 8 beim Arosa Trailrun über 53 km Am Samstag, den 10. September 2016 habe ich den AT46 beim Arosa Ultratrail mit dem 8. Platz in meiner Alterskategorie (von 15), bzw. Platz 31 in der Gesamtplatzierung (von 53), beendet. Mit 9:49 konnte ich zwar meinen Ambitionen unter 8 Stunden zu bleiben nicht gerecht werden, kann aber sagen, dass ich an diesem Samstag sehr viel gelernt habe. Arosa Trailrun 2016 – für mich eine sehr lehrreiche Aktion Nach meinem ersten richtigen Ultraberglauf im Juli am Eiger (E51) bin ich sehr euphorisch nach Hause gekommen und habe mich noch am selben Wochenende für drei weitere Bergtrails in 2016 angemeldet. Einer davon ist der Trailrun in Arosa über eine Strecke von etwa 53 km und 3’400 Höhenmetern (warum der Veranstalter diesen Lauf als AT46 bezeichnet, konnte ich nicht herausfinden). Leider hat sich dann bald in der Woche nach dem E51 eine Plantar Fasciitis eingestellt, die eine…

Weiterlesen

Platz 26 beim Eiger Ultra Trail über 51 km     Am Samstag, den 16. Juli 2016 habe ich den E51 beim Eiger Ultra Trail mit dem 26. Platz in meiner Alterskategorie beendet. Mit 7:43 konnte ich meine Zielzeit von 10 Stunden deutlich unterbieten und mich glücklich schätzen, meinen ersten Ultra Marathon auf einer anspruchsvollen Strecke geschafft zu haben. Aber gehen wir nochmal ein Stück zurück …   Der Spleen eines End-Vierzigers Vor etwa drei Wochen, kurz vor dem Start meines Vorbereitungslaufs am Aletsch-Gletscher, fragte mich meine Frau Judith, ob ich nervös sei … ich war es nicht. Ich hatte mich gut vorbereitet und die Strecke war mir bekannt. In Trainingsläufen bin ich die Originalstrecke abgelaufen und wusste daher sehr genau, wie der ganze Lauf einzuschätzen war und, vielleicht das Wichtigste, dass ich die Strecke in der von mir angepeilten Zielzeit erfolgreich schaffen kann. Und jetzt ist es soweit. Mit dem Startschuss zum…

Weiterlesen

Platz 64 beim Aletsch-Halbmarathon Am 26. Juni 2016 habe ich den Aletsch-Halbmarathon mit dem 64. Platz in der Kategorie M45 beendet. Mit 2:39 bin ich zwar unter meiner ambitionierten Zielzeit von < 2:30 geblieben, aber froh bin ich trotzdem. Damit ist mein zweiter wichtiger Testlauf für dieses Jahr abgeschlossen und es bleiben noch drei Wochen Vorbereitungszeit für mein Hauptevent in diesem Jahr: der Eiger Ultra Trail.   Die gute Organisation des Aletsch-Halbmarathon ist mein Nachteil   Das OK des Aletsch-Halbmarathons hat eine schwierige Aufgabe: wie bekomme ich über 2’500 Starter über den Wanderweg von Bettmeralp zur Riederfurka, gefolgt von einem schmalen Trail ums Riederhorn herum und dann auf dem Gradweg zum Bettmerhorn? Die Läufer werden in sieben Blöcke gruppiert und starten mit 5 min Abstand. Leider bin ich ein absolut unbeschriebenes Blatt und da meine läuferischen Fähigkeiten nicht einschätzbar sind, lande ich im letzten Startblock. Motivierend für mich ist die Tatsache,…

Weiterlesen

10/12